Künstlervideo - Jürgen Heckmanns

19. Juli 2013

In der Wahl seines Werkstoffes unterscheidet sich Jürgen Heckmanns kaum von der Mehrheit aller Künstler. Es ist Papier, aber er nutzt diese Flachware, um daraus Skulpturen zu formen, und das ist einzigartig. Röhren, Leitern, Trichter, Tableaus  erschafft er aus unterschiedlichen Papiersorten, vom einfachen Kopierblatt bis zu Restrollen aus Rotationsdruckmaschinen. Es entstehen dünne bebende Wände, die mit dem Betrachter interagieren und auf jeden Luftzug reagieren. Aus geknülltem Schreibpapier baut Heckmanns filigrane Gebilde, die an Synapsen und Gehirnzellen erinnern.

Und weil das alles schwer zu beschreiben ist und man sich das auch nach Worten nicht so richtig vorstellen kann, haben wir zwei kurze Filme gedreht:

Kamera: Hans Albrecht Lusznat
Schnitt: Anna Crotti
Musik: Willem Schulz