Dreh mit der Canon EOS C300

27. Februar 2012

Im nächsten Heft des Film&TV Kameramanns erscheint ein Bericht über die neue Canon EOS C300. Hier einige Fotos.

 

 

 

 

Die Kamera ist für die Filmarbeit natürlich viel besser geeignet als die Canon DSLRs. Sie hat einen anständigen Sucher und einen professionellen Tonteil, beides unbedingte Voraussetzungen für die Filmarbeit.

Für alle die mit solch einem Apparat dokumentarisch drehen wollen: Das Scharfstellen ist eine ganz besondere Herausforderung. Wie schwer es zu beherrschen ist, dass zeigen in letzter Zeit viele TV-Movies, die mit der Alexa oder ähnlichen Kameras gedreht werden und einen gleich großen Sensor haben, wie auch die Canon EOS C300.

Die Schärfe ist eine relative Grösse, d.h. Schärfe an sich gibt es so nicht. Es fällt immer nur die Abwesenheit von Schärfe auf, dies um so mehr, wenn ein Bezug im Bild vorhanden ist. Ist die Nasenspitze scharf und die Augen sind unscharf, dann registriert der Betachter im Bild sofort die Unschärfe. Ist alles gleichmäßig unscharf, dann fällt diese Tatsache nicht sofort auf.

 

Hier ein Beispielbild aus einem Interview mit dem Canon F2.8 / 70-200mm Zoom aufgenommen.

Der große Sensor führt schon bei den kleinen Entfernungsunterschieden zwischen rechtem und linken Auge zu einer unangenehmen Unschärfe.

 

Die Canon EOS C300 ist eine Kompaktkamera und bietet wenig Fläche zur Befestigung von Zubehör wie Funkempfänger, Lockits, Schärfenmotoren, externen Rekordern etc. Es gibt eine Reihe Zubehör-Lieferanten, die Stützsysteme für die Kamera im Angebot haben. Für meine Dreharbeiten hatte ich den Kamerasupport der Firma Denz in Form eines Prototypen zur Verfügung. Er besteht aus einem Kameratisch mit 15mm Rohren und einem Strukturrahmen aus Aluminium mit sehr vielen Möglichkeiten, weitere 15mm Rohre anzubringen und Zubehörteile zu befestigen. Informationen zum System finden Sie hier.

Technische Daten:

EOS C300

1 x CMOS Sensor 24,6 x 13,8 mm

4206 x 2340 Pixel total

3840 x 2160 Pixel effektiv

50p/25p/24p/50i

2x CF Karten Einschub

8bit MPEG-2 Long GOP 422 50 Mbit/s Aufzeichnung ähnlich wie XDCAM 422

MXF Files / Canon FX-Codec lässt sich mit dem XDCAM Viewer wiedergaben

Plug ins für Schnittsysteme gibt es auf der Canon Webside

Ein eigener Canon Viewer wird mitgeliefert

Ausgänge:  HD-SDI, HDMI, Timecode In/Out; Genlock In,

Kopfhörer Out

Ton: 2 x XLR3Pin, +48V Phantom Speisung

Elektronischer Okularsucher 0,52“

Farbausklappdisplay 4“ mit 1.2 Megapixel

PL oder EF-Bajonett

ND Filter in vier Stufen

7.4V Spannungsversorgung

185 x 249 x 301 mm

2,7  kg

 

 

Mehr im nächsten Film&TV Kameramann ab dem 20. März 2012.

 

Alle Fotos HA Lusznat