Mit BISS zurück ins Leben

11. November 2013

 

Wolfgang Ettlich (Mitte) mit Johannis und Hildegard Denninger

Die Münchner Straßenzeitung BISS wird 20 Jahre alt. Wolfgang Ettlich dokumentiert ihre Entwicklung von der ersten Ausgabe bis hin zum sozialen Erfolgsprojekt. Eine Koproduktion der MGS mit dem Bayerischen Rundfunk.  

Sendetermin: 12. November, 23:45 Uhr, BR III  45 Minuten D 2013

Bereits 1991 enstand auf einer Tagung in Tutzing die Idee zur Entwicklung einer Münchner Straßenzeitung. Am 17. Oktober 1993 kam mit BISS die erste ihrer Art in Deutschland auf den Markt.Die BISS-Geschäftsführerin Hildegard Denninger setzte von Anfang an auf Arbeit als Schlüssel zur Integration und schafft seither für Menschen, die außerhalb von BISS auf dem Arbeitsmarkt keine Chance haben, sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze. Dabei geht es nicht ausschließlich um Arbeit an sich, sondern vor allem um die Wiedereingliederung in die Gesellschaft, um Hilfe zur Selbsthilfe: Die Verkäufer verdienen nicht nur Geld, sondern die regelmäßige Tätigkeit strukturiert ihren Tag, stärkt das Selbstwertgefühl, und verschafft dem Verkäufer die Möglichkeit, soziale Kontakte zu knüpfen.Inhaltlich orientiert sich die Zeitung an Themen die von sozialem Belang sind und sensibilisiert die Leser auch für Themen der Obdachlosen. Wolfgang Ettlich verfolgt anhand von historischem und aktuellem Material die Entwicklung der BISS von der ersten Ideengebung bis zum heutigen Stand als eine Münchner Institution. 20 jähriges Jubiläum - ein Grund zu feiern und auch ein Zeitpunkt um Bilanz zu ziehen.  

Biss Redaktionssitzung

Speed-Networking beim internationalen Straßenzeitungskongress 2013 in München, Gastgeber Biss

Das Biss Team 2013