Helmut Ammon zum Gedenken

29. November 2013

Das Internet, so schön es mit seinen Suchmaschinen als Rechercheinstrument ist, teilt unsere Vergangenheit in zwei Bereiche: vor und nach Einführung des Internets. Alles vor der Einführung ist weitgehend vergessen, es sei denn, jemand hat sich die Arbeit gemacht, Wissen einzufüttern. Nach der Einführung ist vieles, und sei es noch so unbedeutend, erhalten und lässt sich auch mit großem Aufwand nicht mehr tilgen. Dieses Missverhältnis führt zu einer extremen Verzerrung.

Jim Exton ist ein Amerikaner aus Memphis und hat sich über Ebay eine gebrauchte BL35 Kamera gekauft und damit im Sommer 2008 einen Kurzfilm gedreht. Er ist ein Liebhaber der mit Freunden engagiert ein kleines Projekt durchgeführt hat, das nur deshalb eine Bedeutung erlangt, weil er es über das Netz publiziert. Er macht dann noch einen zweiten Kurzfilm und ab 2010 liegt sein Blog brach verschwindet aber nicht von der Bildfläche.
Helmut Karl Ammon ist ein deutscher Kameramann, hat viele Filme gedreht und war einer der ersten, der bei den olympischen Spielen 1972 die Arriflex 35 BL erprobte. Gibt man seinen Namen in eine Suchmaschine ein, dann findet man nicht viel, denn Helmut Ammons Berufsleben ging vor dem Internet zu Ende. Von seinem Leben ist im Netz nicht viel dokumentiert, auch weil er selbst in seinen letzten Lebensjahren nicht Netz-kompatibel war und mit Fotokopierer, Schere und Papier arbeitete.


Heute vor drei Jahren ist er verstorben und weil wir die Freude an der Film- und Kinotechnik teilten, möchte ich in einem eigenen Abschnitt unter der Bezeichnung Kinomuseum auf dieser Homepage an ihn erinnern und auch hin und wieder Material zur Filmtechnikgeschichte veröffentlichen.

 Titelseite des Deutschen Kameramanns September 1972

Mehr finden Sie im Inhalt unter der Rubrik Kinomuseum.