Die Könige der Wiesn

17. September 2010

 


Die Könige der Wiesn - ein Dokumentarfilm
von Kim Koch und Martin Tischner
D 2010, 90 Minuten  HD
Kamera: HA. Lusznat
Bayerisches Fernsehen  18.09.2010  um 21.50

 

Wiesnwirt - für jeden Münchner Gastronom das höchste aller Ziele. Denn Wiesnwirt auf dem Oktoberfest zu sein heißt: Garantiert hohe Umsätze und im deutschen, vielleicht sogar internationalen Vergleich eine Sonderstellung als Wirt erreicht zu haben. Wer eines der 14 Zelte auf dem größten Volksfest der Welt betreiben darf, gehört zum erlesenen Kreis der wirklichen "Wiesnkönige".
Zum erfolgreichen Wiesnwirt muss man geboren sein, heißt es. Was steckt aber wirklich dahinter? Eine gigantische Logistik und eine funktionierende Kontrolle der vielfältigen Abläufe. Beides zwingt jeden Wiesnwirt zu einer besonderen Verantwortung und Disziplin. Das Geld allein kann nicht die einzige Motivation sein, das spürt man schnell. Zu hoch ist der Einsatz und zuviel kann schief gehen. Und alles unter dem strengen Blick der Öffentlichkeit. Neben Geschick und wirtschaftlichem Verstand im Umgang mit Zahlen und dem souveränen Führen von Mitarbeitern, sind die unbedingte Leidenschaft und Bereitschaft für das Bewirten von Tausenden die unabdingbare Voraussetzung.
 

 

Jedes Jahr gilt die gleiche Devise: "Nach der Wiesn ist vor der Wiesn".16 Tage Wiesn-Gaudi brauchen ein Jahr Vorbereitung. Jeder Wiesnwirt hat neben seinem "Zelt" noch mindestens ein gastronomisches Unternehmen. Die Basis des  Geschäfts ist fast immer die Familie. Sie ist eingebunden und sichert das Funktionieren des Betriebs. In den meisten Festzelten arbeiten Wirt und Wirtin und mehrere Generationen zusammen. Berufliches und Privates ist für Wiesnwirte nicht trennbar. Die Wiesn prägt – und die Familie muss mitziehen.
"Die Könige der Wiesn" ist ein Film über Wiesenwirte und ihre Familien. Im Mittelpunkt stehen die Wiesenzelte  "Schottenhamel", "Schützenfestzelt", "Bräurosl" und der "Glöckle Wirt", einer der kleinen Wiesnwirte.
Peter Schottenhamel zählt mit seinem Familienclan zu den Alteingesessenen. Er blickt auf Generationen erfolgreicher Wiesnwirte zurück und laut Cousin Christian, mit dem er gemeinsam den "Schottenhamel" führt, "ist die Wiesn sein Leben". Georg Heide sagt unumwunden: Er wäre nichts ohne Frau Renate und Tochter Daniela - "meine Familie ist mein Lebenselixier". "Im Zelt zählt nur eins und zwar das Gesetz des Wirtes", das sagt Eduard Reinbold. Selbstbewusst und ausgestattet mit Entertainerqualitäten führt er souverän sein Zelt. "Ich bin kein Wirt, ich bin nur ein Wirterl", bekennt Hans Werner Glöckle. Einst Wirt des großen Augustiner-Zeltes trägt er den "Abstieg" zum kleinen Wirt mit Würde, Witz aber mit der Überzeugung  dazu zu gehören. Sohn Michael will die Nachfolge antreten und hat sich fest vorgenommen wieder einer der großen Wiesnwirte zu werden.

(Pressetext BR)